[thumb:24:l]Ausgeruht setzen wir unseren Bummel durch Buenos Aires fort. Palermo ist unser nächstes Ziel. Kleine schöne Häuser und Gassen sind typisch für diesen Stadtteil. Viele Bars und kleine Kneipen befinden sich um einen zentralen Platz – es ist Mittag, für Argentinier Zeit für eine Siesta und so sind wir hier ziemlich allein unterwegs.


[thumb:22:l][thumb:23:l][thumb:25:l][newline]

Mit der S-Bahn fahren wir weiter. Mitten im Stadtzentrum zwischen Autobahn und Eisenbahn sehen wir zum ersten Mal ein Armenviertel. Nicht weit von großen noblen Geschäftshäusern leben die Menschen in kleinen dreckigen Blechhütten.
[thumb:26:l][thumb:27:l] [thumb:28:l]In Recoleta befindet sich die Basilica de Nuestra Senora de Oilar. Sie wurde 1732 im schlichten Kolonialstil erbaut und gilt als schönste Kirche der Stadt. Prächtig und protzig wirkt der daneben liegende Friedhof Cementerio de la Recoleta. Es gibt viele verschiedene Varianten, an die Verstorbenen zu erinnern – hausgroße Mausoleen aus Marmor, barocke Engelchen und Skulpturen. Hier finden wir auch das eher schlichte Grab von Eva Peron, bekannter als Evita. Sie liegt unter schwarz glänzendem Marmor in der Gruft der Familie Duarte begraben.[newline]
Nach all dem Gemäuer freuen wir uns über die blühenden Hibiskusbäume im nahe gelegenen kleinen Park.

[thumb:29:l][thumb:30:l]