[thumb:291:l]“Ein einziger Blick auf eine solche Küste reicht hin, um einen Menschen vom Festland eine Woche lang von Schiffbrüchen, Gefahr und Tod träumen zu lassen“, so Charles Darwin im Juni 1834 nach seinem Aufenthalt.
Gleichermaßen fasziniert nehmen wir Abschied von Feuerland und hoffen wohl alle auf eine Rückkehr.

[newline] [thumb:290:l][thumb:289:l][thumb:286:l][thumb:288:l][newline]

[newline][thumb:292:l][thumb:287:l][newline][newline]

[newline] [newline] Unsere Reisegruppe – etwas verkleinert, weil einige zurück fliegen – ist auf dem Heimweg. Diesmal haben wir an der Magellan-Straße nicht so viel Glück. Gegen 17 Uhr stehen wir in einer langen Schlange von Wartenden.
Wegen zuviel Wind kommt die erste Fähre erst 5 Stunden später, und dann verhindert der schlechte Auffahrwinkel unsere Mitfahrt. Endlich gegen 23.30 Uhr hat die Flut das Wasser so weit ansteigen lassen, dass uns die kleinere Fähre mitnehmen kann – die letzte Möglichkeit an diesem Tag. Wir sollen aber noch mehr Pech haben.

[thumb:293:l][thumb:294:l][thumb:295:l][thumb:296:l][newline]

[newline] [thumb:297:l][thumb:298:l][thumb:299:l][thumb:300:l][newline]

[newline] [thumb:301:l]