Seit einigen Wochen lausche ich am Abend dem laut schmetternden Gesang der Nachtigall. Die Strophen wechseln ständig – mal laut, dann leise, wohltönend, flötend, voller Gemüt, immer von kleinen Pausen unterbrochen. Sie singt im halbhohen Gebüsch verborgen unermüdlich die ganze Nacht und auch am Tag hört sie nicht auf. Hier eine Kostprobe ihres Gesangs.
[audio:http://muggefugg.de/wp-content/uploads_rosi/2010/05/Nachtigallklein.mp3|titles=Nachtigallgesang]

Noch ein paar abendliche Schnappschüsse