Die Tage sind wieder länger und der Nachwuchs hat sich bei vielen Tierarten eingestellt. Nahe am Boden huschen kleine Rotkehlchen durch das Gebüsch. Mutter Stockente hat sieben kleine Küken und allerhand zu tun, die kleine Meute zusammenzuhalten. Auch Familie Biber ist wieder öfter unterwegs, denn jetzt gibt es genügend junge Triebe, Äste und Gräser um den Hunger zu stillen. Noch zeigt sich da kein Nachwuchs, aber so mancher Ast wird in die Biberburg gebracht. Da staunt selbst der Graureiher. Zu später Stunde marschiert plötzlich eine Waschbärfamilie auf mich zu. Leider war es schon etwas dunkel, als die niedlichen kleinen Kerle auf einen Baum rauf und runter kletterten und so sind die Bilder etwas unscharf. Selbst am frühen Morgen war einer der Biber immer noch auf der Burg unterwegs. Für den Eisvogel ist die Biberburg ein idealer Platz, um Ausschau nach ein paar Fischen zu halten. Der Wald ist voller kleiner Wunder, man muss sich nur etwas Zeit nehmen und die Augen offen halten.